Umstellung von 3:2:1 auf 6:0 Deckung Handball

Schritt für Schritt zur 6:0 Deckung Teil 1

Gestartet sind wir vor 4 Monaten mit 8 Spielern in die Saison, nun sind immer 12- 13 Spieler in der Halle.

  

Kurzer Rückblick:

Größter Schwachpunkt war bisher das Umschaltspiel und ein sehr langsamer Spielaufbau. Durch die zusätzlichen Spieler können wir endlich immer "Vollgas" spielen. Wie wir daran gearbeitet haben, erfahrt ihr hier

 

Einziges Manko bleibt die 2. Phase mit Gegenspielern, an der wir weiter arbeiten. Die Entscheidung "selber gehen oder abspielen" wird oft noch zu egoistisch gelöst. Ich denke learning by doing ist hier das beste Mittel. 

 

Eine Randnotiz: Es ist erstaunlich wie schnell Spieler alte Gewohnheiten (Laufwege) vergessen und die neuen annehmen und umsetzen. 

 

Das Ziel in den nächsten Wochen ist eine weitere Abwehrvariante zu üben und im Spiel anzuwenden.

 

Zum einen, da unsere 4 Neuzugänge groß sind und wir so einen beeindruckenden Abwehrblock stellen können.

 

Zum anderen, da unser eigener Angriff noch Probleme gegen so defensive Abwehrformationen hat. 

 

 

Die Abwehr schult den Angriff

 

Typische Fehlerquellen bei der 6:0 meiner Mannschaft sind : 

  • heraustreten auf den Angreifer ohne Absicherung nach hinten
  • Spekulieren des Innenblocks und öffnen des Raumes
  • Absprache Innenblock und Halbabwehrspieler
  • Blocken der Würfe, da vorher nur 1:1
  • Sperre lösen

 

6:0 Verteidigung beim Handball - Situation: Rückraum zieht nach Innen

 

Woche 1+2

Als erstes haben wir mit den Spielern begonnen, dass Verteidigungssystem der 3:2:1 zu reflektieren. 

 

Ziel ist es zu vermitteln, dass die Dreiecksbewegung der Spieler von der 3:2:1 auch auf die 6:0 Deckung zu übertragen ist. 

 

Vom Bekannten zum Unbekannten

 

Das bedeutet, dass der Abwehrspieler auf seinen Gegenspieler heraustritt. Wichtig ist, dass seine beiden Nebenleute nach hinten absichern.

 

Ebenso ist das ballseitige Verschieben wichtig. Der Abwehrverbund veschiebt sich so, dass der ballferne Außenspieler stehen gelassen wird. 

 

Vorbild ist für mich Flensburg in der Saison 2014/15. Beispiel 1h 2.Minute 30 Sekunden

 

Eggert lässt den Außen stehen und sichert den halben, wahrscheinlich gefährlicheren Angreifer zusätzlich ab. Es entsteht eine Überzahl, ähnlich der 3:2:1 Abwehr mit Libero.

 

Grundlegendes 6:0 Abwehr

 

Dadurch, dass die Spieler defensiver stehen, können Gegenspieler näher an das Tor heran. Dem Gegenüber steht, dass der Abwehrverbund weniger Fläche verteidigen muss. 

 

Somit ist das Ziel der Deckung, die Gegner aus der Nahwurfzone herauszudrängen

 

Problematisch ist die Situation, wenn der Kreisläufer bei IL oder IR steht und der Rückraumspieler auf die Deckung zu geht. 

 

Bestes Beispiel dafür ist Iker Romero. Der Angreifer der Füchse Berlin zog einfach immer Mitte und legte entweder auf den Kreisläufer ab oder warf selber auf das Tor.

Dadurch, dass der Rückraumspieler auf das Tor zugeht, muss den Innenblockverteidiger heraustreten. Diese Sekunde ist gefährlich, da das Zentrum so geöffnet wird. 

 

Der Halb-Abwehrspieler muss nun gegen den Kreisläufer verteidigen und ist im Nachteil. Der geöffnete Raum befindet sich vor dem Kreisläufer und nicht vor dem Verteidiger.

 

Falls der hinten Mitte stehen bleibt, kann sich der Rückraumspieler die Wurfecke aussuchen. Das ist auch nicht zielführend. 

 

Meine Jugendspieler stehen vor diesem Problem und müssen lernen die Ballseite dementsprechend zu verdichten.

 

Im Moment wo ein Rückraumspieler zur Mitte zieht, muss der Innenblock heraustreten. Dann übernimmt der Abwehrspieler den Kreisläufer im so, dass er zwischen Ball und Kreisläufer steht. 

Innenblockabsprache 6 0 Deckung

Kommt es zum Parallelstoß, statt zum Kreisanspiel, rücken die Spieler blitzschnell ein. Dadurch ist der entsprechende Innenblockverteidiger abgesichert und kann auf den Mittelspieler heraustreten.

 

Um das zu trainieren haben wir im letzten Drittel des Handballtrainings 3 gegen 3 gespielt. 

 

Fokus ist zunächst die Kreisläuferübergabe und das Verschieben. 

 

Abwehrarbeit Handball
4:4 beim letzten Handballtraining

 

Anschließend haben wir 4:4 gespielt. 

 

Die Absprache zwischen Innenblock und Halb ist genau so wichtig wie das Heraustreten und Absichern.

 

 

Nächste Woche folgt Teil 2. Dort liegt der Fokus auf die Nahtstellen Innenblock und Abwehrhalb und Außenspieler.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0