Gegenstöße auf einer Hallenhälfte und Passen mit Koordination Trainingsbericht 3

Gegenstöße auf einer Hallenhälfte

Einpassübung mit Vorbelastung
Einpassen mit Koordination und ohne Stehzeit

In der zweiten Wocheneinheit trainierten wir auf einer Hallenhälfte. Auch hier wollten wir als Trainingsschwerpunkt das Umschaltspiel und die 2. Phase legen. Während die Jungs 10 Minuten Basketball gespielt haben habe ich die erste Handballübung für das Training aufgebaut.

 

Anfangs handelte es sich lediglich um eine Einpassübung, bei der die Anstehzeit durch Beinarbeit und Koordinationsleiter überbrückt wird, sodass die Handballspieler permanent in Bewegung sind. 

Passübung mit Koordinationsleiter
Luckey, Rob, Alex, Dome und Pat bei der Passübung, wo die Koordinationsleitern parallel liegen

Es wird der Pass gespielt, dann geht es in die Koordinationsleiter und anschließend noch durch den Slalomkurs. Nachdem das nach 5 Minuten gut geklappt hat habe ich 2 Dinge geändert

 

  • Die Koordinationsleitern wurden parallel zueinander gestellt
  • statt der Abwehrarbeit im Slalomparcours, wurde nun über die Hütchen gesprungen.

 

Nun sollten die Jungs während einer seitwärtigen Koordinationsleiterübung auch noch Pässe mit dem Gegenüber spielen. 

 

Korrekturen:

  • Parcoursabstände verringert, damit Passqualität und Laufwege präziser sind.
  • Anschließend wieder vergrößert, nachdem ich erkannt habe, dass lediglich der Übungsablauf noch ungewohnt war und die Passqualität dann wieder zunahm

 

Trainiert wird so der Organisationsdruck, sowie Pässe mit Vorbelastung.

 

Nach dem Torhütereinwerfen mit Koordinationsleiter, wurde erstmal Wurftraining gemacht. Vorgaben gegen einen passiven Trainer: Kommt er raus – 1:1, bleibt er stehen Unterarmwurf.

Korrekturen:

  • Die Angreifer machten was sie wollten. Nach einem Bauchschuss in den Unterleib des Trainers wurden die Jungs nochmal ermahnt sich zu konzentrieren. Der Trainer wurde „auf der Flucht erschossen“ – nachdem dieser erkannte, dass statt zu einem 1:1 zum Unterarmwurf angesetzt wurde. Berufsrisiko.

 

Claas hat bei Unterarmwürfen sehr wenig Erfolgserlebnisse. Das liegt daran, dass er den Oberkörper beim Wurf nicht eindreht (Stichwort: Verwringung des Körpers beim Stemmwurf). Nach der Korrektur, fehlte nur noch die Zielgenauigkeit, zumindest passten Wurfstärke und Technik nun.

 

Nach 10 Minuten klappte das ganze so gut, dass es in das Grundspiel ging.

 

Dieses baute auf der Grundübung der Vorwoche auf, in dem die Jungs parallel starten und einen langen Pass des Torhüters erhalten und dann auf der eigenen Hallenhälfte die 2. Phase simulieren.

 

Es wird zum Grundspiel, da wir nun einen einzigen Abwehrspieler auf 9 -11 m gesetzt haben, dessen Aufgabe es ist, die Angreifer anzugehen und den tödlichen Pass zu stören.

Da dies sehr schnell einfach ein Pass and Rush wurde, habe ich zusätzlich noch mindestens eine Kreuzung zwischen den beiden Angreifern gefordert, die den Abwehrspieler binden.

 

Das Resultat war dann OK. Insbesondere den Außenspielern fehlt noch das Verständnis für Raum und Timing, daran werden wir wohl in den nächsten Wochen arbeiten.

 

2.Phase Gegenstoß auf einer Hallenhälfte beim Handballtraining

Nun erweiterten wir das Grundspiel mit einem zusätzlichen Abwehrspieler. Nach dem langen Pass des Torwarts wurde nun 2:2 gespielt. Vorgabe blieb das Kreuzen. Leider funktionierte das dann sehr schlecht.

 

Zum einen haben die Abwehrspieler sehr gut gedeckt. Zum anderen wussten diese aber Bescheid was passieren würde. Rückblickend hat Angriff nach dem Kreuzen auch zu schnell abgeschlossen und das Spiel nicht breit genug gemacht. Das korrigiere ich nächstes Mal auf jeden Fall.

 

Außerdem muss ich 

 

Die letzten 15 Minuten haben wir gegen die C Jugend gespielt. Die Laufwege der Gegenstöße sahen da schon viel besser aus. Ich bin sehr gespannt auf das Derby am Wochenende. Die Halle wird sehr voll sein.

 

Vorbericht zum Derbyspieltag:

Handballlinks trainiert seinen Heimatverein, der sich das Potenzial von 20.000 Einwohnern drei weiteren Handballclubs teilt. Ein Handball-Herrenclub ist im 2. Jahr in der Oberliga aktiv. Die anderen 3 spielen in der gleichen Klasse (Bezirksliga) gegeneinander. Bei den Damen ist es noch kurioser – da spielen alle 4 Clubs in der Bezirksliga.

 

Die Gräben sind tief und ich rechne innerhalb der nächsten 10 Jahren nicht mit einer vernünftigen Lösung. Vor der Saison gab es mal wieder Gespräche, mit dem Resultat, dass es zwei B Jugendmannschaften gibt, mit insgesamt 8 Spielern, die statt Oberliga nur Bezirksliga spielen.

 

 

Zum verschenkten Potenzial sage ich da nichts. Zumindest sind die Anfahrten kurz ;)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0