Handballtraining Wochenbericht Handballlinks

Umschaltspiel und 2. Phase auf einer Hallenhälfte

Die Trainingswoche

 

Die Trainingswoche war im Großen und Ganzen ok. Wie bereits erwähnt, konnte ich an der Montagseinheit nicht teilnehmen, da ich beruflich eingespannt war. Deshalb hat mein Trainerkollege das Training geleitet.

 

Erstmals seit der Übernahme der Mannschaft waren am Donnertag 11 Jungs beim Training, was dazu führte, dass ich das Training kurzfristig umstrukturieren musste. Ich hatte lediglich mit 6 Feldspielern und 2 Torhütern gerechnet.

 

Dann ging das Hallenlicht zum Beginn des Trainings einfach aus und es wurden nochmal 10 Minuten vertrödelt. Super :(

 

Handballtraining auf einer Hallenhälfte – schneller Umschalten und Koordination

Zum Aufwärmen spielten wir Basketball 5:6 (Variabilität durch Basketball, Handball, Gewichtsball, Tennisball). Anschließend wurden die Torhüter warm geworfen.

 

Dazu baute ich 2 Koordinationsleitern auf RR und RL auf. Die Spieler starten zeitlich versetzt zueinander und schließen dann ab. Varianten beim Koordinationstraining waren:

  • 2 Berührungen pro Feld
  • 2 Berührungen pro Feld und Prellen
  • Einbeinig rechts / Einbeinig links
  • „Helikopter“
  • 2 Berührungen Rückwärts mit prellen

Außerdem nochmal freies Werfen mit kleiner Vorbelastung (Koordinationsleiter + Lauftäuschung + Doppelpass). Anschließend wurde das Teamtrainingsziel „Umschalten und 2. Phase“ angegangen.

 

Dazu wurden kurz noch einmal die Laufwege definiert. Aktuell sieht es so aus, dass die Spieler stumpf geradeaus laufen. Es muss nun bogenförmig gelaufen werden und zwar so, dass spätestens auf Höhe der Mittellinie signalisiert wird „ich möchte den Handball haben“.

 

Zur Einleitung haben wir mit folgender Übung begonnen. Die Torhüter sollten sich an die langen Bälle gewöhnen und die Jungs auf Kommando rechts oder links starten. Letzteres wurde mit Hilfe von Farben und später Rechenaufgaben angewiesen. So wird gleichzeitig auch die Reaktionsgeschwindigkeit trainiert.

Reaktionsgeschwindigkeit für Spieler, lange Bälle für den Torwart
Reaktionsgeschwindigkeit für Spieler, lange Bälle für den Torwart

Daraufhin haben wir den Platz auf einer Hallenhälfte optimal ausgenutzt. Ziel der Einheit war die zweite Phase, wo wir mit der Spielfeldüberbrückung noch Probleme haben. Nächste Woche kann ich mir vorstellen, dass noch ein Gegenspieler in den Passweg gestellt wird. 

 

Handballtraining für Gegenstoß, zweite Phase, Umschalten und Orientierungsfähigkeit
Trainingsübung für 2. Phase oder erweiterter Gegenstoß. Wichtig ist die Ballannahme in hoher Geschwindigkeit und die Passqualität.

Ablauf der Handballübung

  • 2 Partner starten versetzt zu einander auf 2 Hallenseiten. Die Spieler A (links) spielt den Ball zum Torwart 1 und sprintet zum Hütchen A (links) und erhält dort den Ball zurück.
  • In der Zwischenzeit ist Spieler B gestartet, umläuft das Hütchen B (rechts) und erhält den Pass von Spieler A im vollen Lauf.
  • Es folgt der Torabschluss.

Das Umlaufen der Hütchen fördert die Orientierungsfähigkeit (durch den Richtungswechsel und dem abchecken, wo der Mitspieler ist).

Korrekturen:

  • Hütchenabstand anfangs nicht passend
  • Spieler motiviert zu schneller zu sprinten
  • Ball im Lauf annehmen und nicht im Stehen / abstoppen
  • Passqualität – keine bogenförmige Pässe
  • Kein Prellen vor dem Pass

Es folgte das freie Abschlussspiel, wo ich die Abwehr darauf hinwies, nicht zu reagieren, sondern zu agieren. Das macht sich oft dadurch bemerkbar, dass Körpertäuschungen des Angriffs abgewartet werden. In der Zeit kann aber viel effektiver die Distanz zum Gegenspieler verringert werden um ihn zu einer entsprechenden Handlung zu zwingen / unter Druck zu setzen.

 

 

 Taktische Überlegungen vor dem Spiel

 

 

Nachdem das erste Saisonspiel ausgefallen ist, stand nun das erste Ligaspiel zu Hause an. Der Kader des Gegners bestand aus 10 Spielern. Unglücklicher Weise ist deren Haupttorschütze am Abend vorher die Treppe runtergefallen und sah ziemlich mitgenommen aus.

 

Nach dem Aufwärmen wurde entschieden, dass er besser nicht mitspielt, da er offenbar diverse Schmerzen hatte.

 

Die Statur der Spieler war im Schnitt ein bisschen Größer als unsere Spieler, jedoch keine Kraftpakete. Sie wirkten beim Aufwärmen langsamer als wir und ich habe ein paar Jungs gesehen, die keine gute Passtechnik hatten. Deshalb und auch weil wir diese Deckungsformation am besten beherrschen starteten wir mit der 3:2:1 Deckung.

 

Aktueller Schwachpunkt der 3:2:1 ist das taktische Verschieben zur Ballseite inklusive Balleroberung. Das heißt, wir spielen die Deckung ordentlich, bis wir ein 1:1 verlieren und dann fällt das Tor. HM hilft dann nur unzureichend aus oder die Nebenleute decken nicht gut genug ab. Wir spielen die 3:2:1 mit einem Libero.

 

Lest morgen Abend mehr zum Spielbericht und zur Bewertung meiner Coaching Leistung. Ich freue mich über Feedback zu dieser Trainingseinheit. Wie hätte eure Trainingseinheit auf einer Hallenhälfte für das Umschalten und 2. Phase ausgesehen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0