Die Ansprache vor dem Spiel

Mit 4 Schritten zur perfekten Ansprache – Die ultimative Anleitung

Die Mannschaftsleistung bei Handballspielen hängt oft mit den erarbeiteten Trainingsinhalten zusammen. Aber nicht ausschließlich, denn mit Ansprachen vor dem Spiel und zur Halbzeit, lassen sich weitere Prozente aus der Mannschaft herauskitzeln.

 

Dabei sollte eine gewisse Struktur und gedankliche Ordnung erkennbar sein, damit die Mannschaft den Handballtrainer auch versteht und sich seine Energie auf die Mannschaft übertragen kann.

Einleitung der Ansprache

 

In der Einleitung der Ansprache kann ein kurzer Rückblick auf die vergangene Woche gegeben werden. Was sind die letzten Ergebnisse? Wie wurde trainiert? Wie hat der Gegner sich geschlagen? Hier muss der Mannschaft klar werden, dass es ernst wird und Nebentätigkeiten einstellen und die Konzentration vor dem Spiel hochfahren.

 

Taktische Ausrichtung und Spielweise des Gegners

 

Ich versuche in diesem Abschnitt nicht zu viel Input zu geben und mich mit wenigen Worten auf die wichtigsten Sachen zu beschränken.

 

Ich gehe in der Regel zunächst auf unsere Taktik ein und vermittle jedem Spieler seine besondere Rolle in dem Spiel. Spätestens jetzt muss jedem einzelnen Spieler klar sein, welche Aufgaben in der Offensive  und Defensive anfallen und für den Erfolg der Mannschaft auszuführen sind. Gerne stelle ich auch unsere Stärken in den Vordergrund, die ausgespielt werden sollen um das Selbstbewusstsein zu stärken.  Denn jedes neue Handballspiel ist eine neue Herausforderung, egal ob das Team als Herausforderer oder Favorit ins Spiel geht.

Zentrale, taktische Punkte sind am Anfang zu nennen, da diese aus meiner Erfahrung am ehesten im Gedächtnis hängen bleiben. Abschließend gehe ich kurz auf den Gegner ein: Wer sind die Schlüsselspieler, gibt es typische Spielzüge oder gar Schwachpunkte die ausgemacht worden sind?

 

Durch Warnung und Zielvorgaben kann ich die Gedanken und Einstellung der Spieler steuern. Schwache Gegner rede ich oft stark und starke Gegner stelle ich als harmlos dar (sofern ich ein taktisches Rezept ausgetüftelt habe).  Der Glaube an den Sieg und die Chance ist fundamental für den Spielverlauf. Das kann aber jeder selber so machen wie er es für richtig hält. Es ist sicherlich auch von Mannschaft zu Mannschaft unterschiedlich.

 

Motivation und Emotionen während der Ansprache

 

Ich möchte, dass die Mannschaft das Spielfeld „heiß“ betreten wird. Dazu bietet es sich am Ende an, nachdem der Kopf die wichtigsten Inhalte aufgenommen hat, mit verschiedenen Mitteln Emotionen zu wecken.

 

Der Trainer hat z.B. folgende stilistische Mittel:

 

  • Geschichten aus dem eigenen Leben (positive Verankerung)
  •  Geschichten der Mannschaft (positive Verankerung, positive Emotion)
  • Lautstärke der Stimme (im Verlauf der Ansprache steigern)
  • Gestik (Position im Raum, Haltung, Faust ballen)
  • Mimik

 

Die Aufstellung nenne ich immer am Ende der Ansprache um den Konzentrationsbogen hoch zu halten und um sicher zu sein, dass wirklich alle zuhören und nicht „abschalten“.

 

Hier eines der bekanntesten Motivationsvideos auf Youtube " I am a Champion ":